KeltischeNussschalen

Goldene Nussschalen

Der Schatz auf der hohen Rialt

"Zwei Jäger, Schrötenthaler mit Namen, gingen einst auf die hohe Rialt auf die Jagd. Als sie dort an einer der Burg-Ruinen vorbeigingen, bemerkten sie auf einmal im Gemäuer eine offenstehende eiserne Thüre, die sie sonst, so oft sie auch an der gleichen Stelle schon vorbeigegangen, gar nie noch bemerkt hatten. Verwundert darüber traten sie näher, schauten in den Thurm, erblickten aber nichts Anderes, als einen Haufen Nussschaalen von ungewöhnlicher Grösse.
Der Eine trat in den Thurm, nahm einige solcher Schaalen zu sich, um sie seinen Kindern zum Spielen zu geben. Wer beschreibt aber sein Erstaunen, als er zu Hause seine Schaalen auskramend, an ihrer Statt lauter schwere Goldstücke von seltsamen Gepräge besass. - Er erzählte seinen Cameraden von der wundersamen Verwandlung, und nun hatten die Beiden nichts Eiligeres zu thun, als noch einmal auf die hohe Rialt hinaufzusteigen, um auch die anderen Nusschaalen zu holen; - aber von der eisernen Thüre und den Nussschaalen war nichts mehr zu sehen".

Aus: Dietrich v. Jecklin, "Volksthümliches aus Graubünden", Cur, 1878

Keltische Regenbogenschüsselchen: Sind das die "Goldenen Nussschalen"?

Bild ganz oben: Keltenschatz von Manching (nahe Ingolstadt/D).
1999 wurde ein Goldmünzendepot mit 483 Muschelstateren entdeckt.